Monatsnewsletter November 2022

Monatsnewsletter November 2022

 

Liebe Mitglieder,

in diesem Newsletter finden Sie diverse Veranstaltungen für den November 2022.

Bitte informieren Sie sich immer vor Antritt Ihres Theaterbesuches bei der jeweiligen Spielstätte über die dort geltenden Hygieneregeln und folgen Sie vor Ort den Anweisungen des Einlasspersonals.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei Ihrem Veranstaltungsbesuch.


116

Don Giovanni

Oper

DON GIOVANNI

von Wolfgang Amadeus Mozart
Musikalische Leitung: Péter Halász
Inszenierung: Karoline Gruber

Don Giovanni ist als Abenteurer und Frauenverführer ein legendärer Held der Opernbühne. In Mozarts Oper sind es die Damen Donna Anna, Donna Elvira und die naive Zerlina, die seinem Charme erliegen. Aber auch die beteiligten Herren werden von ihm tangiert, wie die Regisseurin Karoline Gruber in feiner psychologischer Zeichnung der Figuren zeigt. Sie spricht Don Giovanni eine befreiende Kraft zu, die alle verändert und der sich niemand entziehen kann.

Preise:
SitzKategorie - I - 29,00 €
SitzKategorie - II - 9,20 €


30201

Ballett: Krabat

Oper

BALLETT: KRABAT

Demis Volpi
Choreographie Demis Volpi
Musik Pēteris Vasks, Philip Glass, Krzysztof
Penderecki, Christoph Kirschfink
Musikalische Leitung James Tuggle

2013 präsentierte Demis Volpi mit „Krabat“ sein erstes abendfüllendes Handlungsballett auf Grundlage des legendären Jugendbuchs von Otfried Preußler am Stuttgarter Ballett und erschuf damit eine Choreographie, die sofort zum generationsübergreifenden Publikumsliebling avancierte. Nun wird dieser Abend über Magie, Freiheit und die Kraft der Liebe seinen Zauber auf der Bühne im Opernhaus Düsseldorf entfalten.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 29,00 €
SitzKategorie - 2 - 9,20 €


216

Iwein Löwenritter

Oper

IWEIN LÖWENRITTER
Moritz Eggert
Musikalische Leitung: Harry Ogg
Inszenierung: Aron Stiehl
Empfohlen ab 8 Jahren

Iwein ist Ritter – ein junger, starker Ritter und überhaupt der Beste der Besten. Aber am Hof von König Artus werden ihm die Tage lang und länger, bis er eines Tages auszieht, um Abenteuer zu suchen. Er will schließlich kämpfen und gewinnen, wie man das als Ritter so macht. Und Iwein schlägt sich wacker. Bald schlägt das Herz der schönen Laudine für ihn und auch sie gewinnt das seine. Es könnte so schön sein, denn Iwein und Laudine sind glücklich miteinander, wäre da nicht sein Freund Gawein, der ihn wieder hinaus in die Welt des Wettkampfs lockt, weil Ehre für Ritter nun mal alles ist. Iwein kämpft und kämpft, für einen Löwen und gegen einen Drachen, einen Riesen, und verliert dabei um ein Haar den Verstand und seine Laudine …

Preise:
SitzKategorie - Erw1 - 17,00 €
SitzKategorie - Kind1 - 9,00 €

Termine:
16.12.2022 11:00
20.12.2022 11:00


526

Tosca

Oper

TOSCA

von Giacomo Puccini
Musikalische Leitung: Axel Kober/Harry Ogg
Inszenierung: Dietrich W. Hilsdorf

Die Sängerin Floria Tosca wird von Polizeichef Scarpia mit dem Leben ihres Geliebten erpresst. Scarpia schlägt ihr einen Handel vor: Will sie Cavaradossi vor dem Tod bewahren, muss sie sich ihm hingeben. Im letzten Moment ersticht Tosca ihren Peiniger, doch der Alptraum ist noch nicht vorbei. Dietrich W. Hilsdorf zeigt »Tosca« in seiner gefeierten Inszenierung als realistischen Psychokrimi.

Preise:
SitzKategorie - I - 29,00 €
SitzKategorie - II - 9,20 €


810

Die Fledermaus

Oper

DIE FLEDERMAUS

von Johann Strauß (Sohn)
Musikalische Leitung: Péter Halász
Inszenierung: Axel Köhler

Herr von Eisenstein muss kurzzeitig ins Gefängnis und lässt es vorab noch einmal so richtig krachen, seine Frau Rosalinde hat schon einen Seitensprung im Visier und der Hausfreund des Paares fädelt eine Intrige ein, die auf dem Fest des Prinzen Orlofsky orgiastisch kulminiert und im städtischen Gefängnis gesittet endet. Champagnergeist und Johann Strauß‘ unvergleichliche Musik sorgen dafür, dass sich dieser Rachefeldzug einer Fledermaus schmerzlos einpasst in nicht ganz saubere, aber letztlich geordnete Verhältnisse.

Preise:
SitzKategorie - I - 29,00 €
SitzKategorie - II - 9,20 €


30106

Ballett: Vier neue Temperamente

Oper

BALLETT: VIER NEUE TEMPERAMENTE

von George Balanchine
Uraufführung am 20. November 1946

„Die Vier Temperamente” von George Balanchine sind nicht nur ein Glanzstück des neoklassischen Ballettrepertoires, sie verkörpern auch alles, was den Stil des russisch-amerikanischen Starchoreographen ausmacht: virtuose Technik, athletische Vitalität und charmante Details. Mit der gleichnamigen Musik des Komponisten Paul Hindemith entwarf Balanchine seine Interpretation der antiken vier Grundtemperamente Phlegmatisch, Sanguinisch, Melancholisch und Cholerisch. Diese neoklassische Perspektive dient dem Abend als Ausgangspunkt für vier neue Sichtweisen. Zeitgenössische und individuelle Versionenmenschlicher Stimmungsmuster reihen sich ein und erforschen tänzerisch die Vielschichtigkeit unseres Empfindens.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 29,00 €
SitzKategorie - 2 - 9,20 €


40201

Ballett: Zwischenwelten

Theater Duisburg (Oper)

BALLETT: ZWISCHENWELTEN

Demis Volpi / Gil Harush

the little match girl passion
Neuerarbeitung
Choreographie Demis Volpi
Musik David Lang

don’t look at the jar
Uraufführung
Choreographie Gil Harush
Musik Wooden Elephant nach SOPHIE

Demis Volpi entwarf 2018 zur Vokalkomposition des Amerikaners David Lang (*1957), die 2008 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet wurde, eine intime Auseinandersetzung mit Hans Christian Andersens Märchenklassiker „Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern”. Ein theatraler Tanzabend über große Träume und kleine Utopien.

Auch der franko-israelische Choreograph Gil Harush streckt sich aus nach Visionen des gesellschaftlichen Miteinanders. Wie entscheide ich, welche Version meiner Selbst morgens das Haus verlässt? Wieviel Einfluss hat ein Absatz am Schuh oder eine Krawatte um den Hals darauf, wie mich mein Umfeld wahrnimmt?

Eine Koproduktion mit dem Beethovenfest Bonn

Preis: 21,00 €


40103

Ballett: Der Nussknacker

Theater Duisburg (Oper)

BALLETT: DER NUSSKNACKER

Ballett in zwei Akten von Demis Volpi in Zusammenarbeit mit jungen Choreograph/innen

Nach dem großen Erfolg in der vergangenen Spielzeit kehrt mit „Der Nussknacker”
die beliebteste Weihnachtsgeschichte des Ballettrepertoires auch diesen Winter zurück auf die Bühne des Theaters Duisburg. Demis Volpi zeigt mit seiner Interpretation eine vielschichtige Coming-of-Age Geschichte, in der die Protagonistin Clara begleitet vom Paten Drosselmeier und ihrem hölzernen Nussknacker aus dem liebevollen Schoß der Familie auf eine fantastische Reise ins Erwachsenenleben aufbricht.
Der Abend wird szenenweise ergänzt durch Beiträge junger Choreograph*innen aus der Compagnie und der freien Szene.

Preis: 21,00 €


40212

Der fliegende Holländer

Theater Duisburg (Oper)

DER FLIEGENDE HOLLÄNDER
Richard Wagner
Musikalische Leitung: Patrick Lange
Inszenierung: Vasily Barkhatov

Richard Wagners 1843 uraufgeführte Oper „Der fliegende Holländer” ist mehr als nur ein maritimes Schauermärchen: Mit dem Seelendrama einer Frau, deren Liebessehnsucht die eng gesteckten Grenzen der Gesellschaft sprengt, setzt der Komponist hier bereits die erzählerischen Leitmotive späterer Werke wie „Tristan und Isolde”, „Parsifal” oder „Der Ring des Nibelungen”. Regisseur Vasily Barkhatov gehört zu den Shootingstars seiner Generation. Nach viel beachteten Arbeiten u.a. für die Opernhäuser in Hannover, Wiesbaden, Frankfurt, Berlin, Stockholm und Wien inszeniert er nun erstmals an der Deutschen Oper am Rhein.

Preis: 21,00 €


40220

Lucia di Lammermoor

Theater Duisburg (Oper)

LUCIA DI LAMMERMOOR

Gaetano Donizetti
Musikalische Leitung XXX
Inszenierung Christof Loy

Lucia soll aus politischen Gründen mit dem wohlhabenden Lord Bucklaw verheiratet werden. Da ihr Bruder Enrico, das Oberhaupt der Familie, weiß, dass sie seinen Erzfeind Edgardo Ravenswood liebt, zettelt er eine Intrige an und macht seine Schwester glauben, dass Edgardo sie nicht mehr liebe. Lucia muss in die Zwangsehe einwilligen, doch in der Hochzeitsnacht erschlägt sie den ungewollten Bräutigam und verfällt dem Wahnsinn. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts waren britische „Gothic novels” mit mittelalterlichen Themen rund um schaurige Gespenster, unkeusche Nonnen, sadistische Inquisitoren, düstere Schurken und reine Waisenkinder eine wichtige Quelle für die italienische Oper. Mit „Lucia di Lammermoor” vertonte Gaetano Donizetti 1835 eine bekannte Erzählung von Sir Walter Scott.

Preis: 21,00 €


111

Maria Stuart

Schauspielhaus Großes Haus

MARIA STUART

von Friedrich Schiller

Hier die protestantische, unverheiratete Königin Elisabeth I., unter deren kühl-reformorientierter Herrschaft England eine Phase der Prosperität erlebt, dort die extrovertierte Königin von Schottland Maria Stuart, glaubenstreue Katholikin, Anhängerin der alten, mittelalterlichen Ordnung und berüchtigt für ihren Männerverschleiß. Hinter der Gegensätzlichkeit der beiden historischen Persönlichkeiten erheben sich wie riesenhafte Schatten die Schiller‘schen Gedanken, die Schiller‘sche Philosophie: Wie lassen sich Recht und Gerechtigkeit angesichts der Widersprüchlichkeit des Menschen durchsetzen? Wie ist es um die Freiheit des Einzelnen bestellt? Was ist politische Macht, und wo endet sie? Und schließlich: In welchem Staat wollen wir leben?

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - 2f1 - 11,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €


121

Dorian

Schauspielhaus Großes Haus

DORIAN

von Darryl Pinckney und Robert Wilson
nach Motiven von Oscar Wilde

Der Maler Basil Hallward ist wie besessen von dem jungen Dorian Gray, der ihm Modell sitzt. In einer Laune wünscht sich Dorian, dass das Gemälde statt seiner altern und er seine Jugend und Schönheit für immer behalten könne. Der Wunsch geht in Erfüllung und wird zum Fluch. Der Maler Francis Bacon überrascht den Kleinkriminellen George Dyer dabei, wie er in sein Atelier einbricht. Anstatt die Polizei zu rufen, fordert er ihn auf, ihm Modell zu sitzen. Die beiden werden ein Paar. Doch am Ende treiben diese Liebe und der Ruhm als Bacons Modell Dyer in den Tod. Der Dichter Oscar Wilde ist dafür berühmt, dass er sein Leben zur Kunst und die Kunst zu seinem Leben gemacht hat. Er ist der Liebling der Londoner Gesellschaft – bis er wegen unsittlicher Beziehungen zu einem Mann ins Gefängnis muss.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - Sond - 25,00 €
SitzKategorie - Vor - 10,00 €


207

Robin Hood

Schauspielhaus Großes Haus

ROBIN HOOD

Kinder- und Familienstück nach der mittelalterlichen Legende
Ab 6 Jahren
Regie: David Bösch

Preise:
SitzKategorie - 2f1 - 6,00 €
SitzKategorie - Erw - 12,00 €
SitzKategorie - Kind - 8,00 €


767

Ferdinand von Schirach

Schauspielhaus Großes Haus

FERDINAND VON SCHIRACH

erzählt und liest aus seinem neuen Buch »Nachmittage«

Es gibt Geschichten, schreibt Ferdinand von Schirach, die man nur nachts einem Fremden erzählen kann. Es sind leise Erzählungen von verregneten Nachmittagen und von schwarzen Nächten, von den Dingen, die unser Leben verändern, von Zufällen, falschen Entscheidungen und der Flüchtigkeit des Glücks. Ihre Helden haben das Spiel endgültig verloren. Aber diese Geschichten beschützen uns vor der Einsamkeit, den Verletzungen und der Kälte. Und am Ende sind sie das Einzige, was uns wirklich gehört. — Ferdinand von Schirach fragt, was Gerechtigkeit und Fairness ist und wie wir das Richtige tun. Lassen Sie sich diese Geschichten erzählen. Sie spielen in einer Bar, hoch oben über den Dächern von Tokio, in einer großbürgerlichen Wohnung in Wien und in einem Barockschlösschen draußen auf dem Land.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €


201

Othello

Schauspielhaus Großes Haus

OTHELLO

von William Shakespeare
in einer Fassung von Lara Foot

Es ist ein Stück, in dem Shakespeare unbarmherzig von der größten denkbaren Tragödie erzählt: der Zerstörung einer großen Liebe. Sie wird zerstört durch Neid, Misstrauen, Eifersucht, Hass; von Menschen, die es nicht ertragen, mit dem vermeintlich Anderen, dem Fremden konfrontiert zu sein. Lara Foot sucht nach den historischen Spuren ebenjenes tief eingeprägten Hasses und findet sie in ihrer Erzählung in den Kolonialkriegen des 19./20. Jahrhunderts.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - Vor - 10,00 €


131

Die Physiker

Schauspielhaus Kleines Haus

DIE PHYSIKER

von Friedrich Dürrenmatt

Dürrenmatts Drama – sein irrwitzigstes und schwärzestes – handelt davon, dass die Erde ein kostbarer, schützenswerter Ort ist. Davon, dass sie dem Wahnsinn anheimgefallen ist, dass die Verquickung von Markt und Macht zu einer Allvernichtungsmaschine geworden ist; dass eine Gegenwehr unmöglich ist und doch die größte Sehnsucht bleibt. Es erzählt von einem »verlotterten Irrenhaus, das vor ›blauen Bergen‹ steht«. Hierin leben drei ehemalige Physiker als Patienten. Doch alle spielen ihren Wahn nur vor: der eine, Möbius, weil er im Besitz der Weltformel ist und voller Angst, die Mächtigen der Erde könnten sie missbrauchen. Die beiden anderen, weil sie in Wahrheit Geheimagenten sind, angesetzt auf Möbius von ebenjenen Mächtigen der Erde, um seine Entdeckung zu missbrauchen.

Was darf gedacht werden, fragen die »Physiker«. Und wenn die Antwort darauf ist: Alles! – zu welchem Ende führt uns das?

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - Vor - 10,00 €


203

Franziska

Schauspielhaus Großes Haus

FRANZISKA

Ein modernes Mysterium
Von Frank Wedekind
Regie: Sebastian Baumgarten

Heiraten und Kinder kriegen? Franziska ist gelangweilt von den Aussichten, die ihre Mutter und eine von Männern dominierte Gesellschaft ihr bieten. Da kommt Veit Kunz, »Sternenlenker« aus Berlin, ihr gerade recht. Der windige Agent bietet der jungen Frau einen Teufelspakt an: Eintritt in die Sphären der Macht, des Hedonismus und der Avantgardekunst. Und weil Wedekinds Protagonistin mehr fordert, »als ein Weib an Freuden erleben kann«, lässt Veit die Welt für zwei Jahre glauben, Franziska sei ein Mann. Bewegungsfrei und genussfreudig, glanzvoll und lebensgierig steigt ihr Stern zwischen Himmel und Hölle auf. Doch das Ende der Frist naht, und die Seele des neuen Superstars droht an Mephisto Veit Kunz zu fallen.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - Vor - 10,00 €


105

Kleiner Mann − was nun?

Schauspielhaus Großes Haus

KLEINER MANN – WAS NUN?

von Hans Fallada

»Anfang zweiter Monat.« Damit beginnt völlig überraschend der neue Lebensabschnitt des jungen Paares Johannes Pinneberg und Emma Mörschel, genannt Lämmchen. Die große Liebe verspricht das große Glück, die beiden heiraten kurz entschlossen und freuen sich auf den Murkel. Dass das Gehalt wohl nicht zum Leben reichen wird, blenden sie erst mal aus. Doch wie viel Druck, Angst und Demütigung kann ein Mensch ertragen? Der kleine Mann findet keinen Platz in der Gesellschaft. »Sie werden schon sehen, was die in zwei Jahren aus meinem Mann gemacht haben«, wird Emma am Ende sagen, »es wäre nicht nötig gewesen, dass sie so auf ihm rumgetrampelt haben.«

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - 2 f 1 - 11,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - Vor - 10,00 €


1007

Alice

Schauspielhaus Großes Haus

ALICE

Ein musikalischer Abend von André Kaczmarczyk
nach Motiven von Lewis Carroll
Musik: Matts Johan Leenders

»I‘m not crazy, my reality is just different than yours. « André Kaczmarczyk inszeniert Lewis Carrolls »Alice im Wunderland« und »Alice hinter den Spiegeln« als musikalisch-poetischen Trip vom viktorianischen Kinderzimmer in die Welt der Fantasie. Nach »Boys don‘t cry« und »I built my time« ist dies der dritte musikalische Abend des vielseitigen Künstlers, der als Ensemblemitglied auch in zahlreichen Rollen – von »Fabian« bis »Henry VI.« – auf der Bühne des Düsseldorfer Schauspielhauses zu erleben ist.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - 2 f 1 - 11,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - So - 25,00 €


119

Making of Shakespeare

Schauspielhaus Großes Haus

MAKING OF SHAKESPEARE

Ein gemeinsames Projekt von Schauspiel, Jungem Schauspiel und Stadt:Kollektiv
Regie: Joanna Praml

Diese Inszenierung beginnt wie alles im Theater: mit einer Fiktion. Wie es wäre, wenn sich zum ersten Mal Mitwirkende aller drei Sparten des D‘haus träfen, um für eine gemeinsam entwickelte Inszenierung auf der Bühne zu stehen. Wie die Mischung wäre aus Unsicherheit, Freude und Erwartungsdruck. Die Verabredung wäre, sich an einem der ganz großen Klassiker der Dramenliteratur – Shakespeare – abzuarbeiten. Aber die Meinungen, welches Stück es denn werden solle, gingen unter den Beteiligten rasch weit auseinander, denn jede*r brächte eine ganz eigene Sichtweise mit, welcher Stoff im Jahr 2022 auf die große Bühne gehört und welcher nicht. Es geht um nichts weniger als die Frage: Warum spielen wir Theater? Und vor allem: Für wen?

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - 2f1 - 11,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - Rolli - 11,00 €


107

Macbeth

Schauspielhaus Großes Haus

MACBETH

von William Shakespeare

Angestachelt von den ebenso vielversprechenden wie rätselhaften Prophezeiungen dreier Hexen und geleitet von den Einflüsterungen seiner Lady ebnet sich der ehrgeizige Krieger Macbeth den Weg zum Thron. Dabei ist er durchaus bereit, über Leichen zu gehen: Grausam ermordet er den Schottenkönig Duncan im Schlaf. Doch der Traum von der Macht währt nur kurz. Von Schuldgefühlen und Wahnvorstellungen gepeinigt verfängt sich Macbeth in einem Netz aus Intrigen und Verrat. Noch schrecklichere Morde folgen, aber kein noch so großes Verbrechen vermag den selbsternannten König vor dem Abgrund der eigenen Seele zu retten.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - Prem - 25,00 €
SitzKategorie - Vor - 10,00 €


909

Leben des Galilei

Schauspielhaus Großes Haus

LEBEN DES GALILEI

von Bertolt Brecht
Regie: Roger Vontobel
Musik: Hanns Eisler

Brecht stellt die Frage nach der Deutungshoheit über die Realität: Indem er den Astronomen Galilei in den Konflikt zwischen empirischer Wahrheit und kirchlichem Weltbild wirft, erzählt er vom Dilemma der politischen und gesellschaftlichen Dimension von Wissenschaft und Forschung, er erzählt von den Kindertagen der Aufklärung, die den Menschen mündig machen sollte und deren Errungenschaften heute vielerorts infrage gestellt werden.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - Rolli - 10,00 €


117

Annette, ein Heldinnenepos

Schauspielhaus Großes Haus

ANNETTE, EIN HELDINNENEPOS

von Anne Weber

Gestatten: Annette, mit bürgerlichem Namen Anne Beaumanoir, geboren 1923 in der Bretagne, aufgewachsen in einfachen Verhältnissen, mit nichts weniger als der Überzeugung, dass die Welt ein gerechterer Ort sein sollte. Als die deutsche Wehrmacht Frankreich besetzt, geht sie zur Résistance und rettet Jugendliche vor der Deportation – wofür sie von Yad Vashem später den Ehrentitel »Gerechte unter den Völkern« erhält. Nach 1940 schließt sie sich der algerischen Unabhängigkeitsbewegung gegen die französische Kolonialmacht an und wird zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Annette, die es als ihren Auftrag versteht, »die Welt vor allen Übeln zu bewahren und zu heilen«, flüchtet und verlässt Frankreich und ihre Familie auf unbestimmte Zeit.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €


805

Hamlet

Schauspielhaus Großes Haus

HAMLET

von William Shakespeare
Regie: Roger Vontobel
Musik: Woods of Birnam

Shakespeares »Hamlet« steht seit Februar 2019 im Spielplan des Schauspielhauses am Gustaf-Gründgens-Platz – mit Christian Friedel in der Titelrolle, der in Düsseldorf das Publikum bereits in »Der Sandmann« und »1984« begeisterte. Besonders macht diese »Hamlet«-Inszenierung die eigene musikalische Erzählebene, für die Friedel die Songs geschrieben hat und die diesen Theaterabend auch zu einem furiosen Shakespeare-Konzert werden lässt.
In Dänemark ist nichts, wie es war. Dem krisengebeutelten Königreich droht der Untergang; etwas ist faul im Staate. Mittendrin der Königssohn: Hamlet. Gerade eben hat er noch seinen Vater zu Grabe getragen, da muss er seinen Onkel als neuen Mann der Mutter akzeptieren. Und Ophelia, die er liebt, spioniert ihm nach im Dienste seiner vermeintlichen Gegner. Eine Welt aus Lug und Trug, so scheint es Hamlet. Woher sollte da noch Vertrauen kommen? Hamlet strauchelt. Er schwankt. Innerlich zerrissen, will er den Tod seines Vaters rächen. Und damit setzt er ein mörderisches Spiel in Gang. Hausregisseur Roger Vontobel stellt in seiner Inszenierung die Frage, wie richtiges Handeln möglich ist, wenn man den Spagat zwischen privater Not und politischer Realität machen muss. Ursprünglich entstand diese Inszenierung am Staatsschauspiel Dresden, wo sie während der dortigen Intendanz von Wilfried Schulz Kultstatus erreichte. Nun ist »Hamlet« wieder für wenige Termine mit dem Düsseldorfer Ensemble am Rhein zu sehen.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €


135

In den Gärten oder Lysistrata Teil 2

Schauspielhaus Kleines Haus

IN DEN GÄRTEN ODER LYSISTRATA TEIL 2

von Sibylle Berg

Was hat sie ausgemacht, die Liebe und die Beziehung zwischen heterosexuellen Paaren, damals, als die Zeit noch von männlichen Allmachtsfantasien und verknöcherten Rollenbildern bestimmt war? Eine Zeit, in der Männer Bernd hießen und angestrengt Hochzeit, Haus und Kind als Standardwerk des guten Lebens verwalteten. Und was hat dazu geführt, dass die Herren der Schöpfung nun so gut wie ausgestorben sind? Diese Fragen stellt sich der Frauenverbund um Lysistrata. Denn sie, die Frauen, haben die Macht in der Gesellschaft übernommen. Gemeinsam mit Bernd, dem vielleicht letzten Überlebenden einer alten Welt männlicher Vorherrschaft, streift Lysistrata durch die Gärten der Vergangenheit. Dort erinnern und begegnen die beiden archaischen Paarbeziehungen, Männern mit verunsicherten Egos und Frauen mit unerfüllten Sehnsüchten.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - 2f1 - 11,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - So - 25,00 €

Termine:
16.10.2022 18:00
06.11.2022 16:00


233

Biedermann und die Brandstifter

Schauspielhaus Kleines Haus

BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER

Von Max Frisch
Regie: Adrian Figueroa

Immer wieder wird die Stadt von Feuersbrünsten heimgesucht. »Brandstiftung!«, heißt es. Hausierer sollen es gewesen sein. »Aufhängen sollte man sie!«, meint der Haarwasserfabrikant Gottlieb Biedermann. Ehrgeiz, Eitelkeit und Machtstreben gehören zu seinen Charaktereigenschaften. Als Unmenschen würde er sich nicht bezeichnen. Auch nicht, wenn er den Angestellten Knechtling rausschmeißt, der eine rechtmäßige finanzielle Beteiligung an einer Erfindung einfordert. Oder wenn er Knechtling mit einem Anwalt droht und ihm hinterherruft, er solle sich unter den Gasherd legen, was dieser dann auch prompt tut.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - Sond - 25,00 €
SitzKategorie - Vor - 10,00 €


147

Trauer ist das Ding mit Federn

Schauspielhaus Kleines Haus

TRAUER IST DAS DING MIT FEDERN

von Max Porter

Wo das Leben ist, da ist auch der Tod. Und manchmal kommt er ohne Vorwarnung und lange bevor die Zeit reif ist. Max Porter erzählt in seinem vielstimmigen Roman ebenso warmherzig wie leicht vom Versuch einer jungen Familie, nach dem plötzlichen Verlust der Mutter zurück ins Leben zu finden.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - Rolli - 7,00 €


271

Die Nacht so groß wie wir

Schauspielhaus Kleines Haus

DIE NACHT SO GROß WIE WIR

Nach dem Roman von Sarah Jäger
Regie: Salome Dastmalchi
Uraufführung Stadt:kollektiv

Nach dieser Nacht wird für die Held*innen alles anders sein. Endlich haben sie ihr Abitur geschafft, doch anstatt die Schulfeier in der Turnhalle zu besuchen, beschließen die fünf Freund*innen, sich an diesem Abend ihren persönlichen Ungeheuern zu stellen. Pavlows Ungeheuer steht in Gestalt der neuen Familie seines Vaters zwischen ihm und seinem Vater, Suse hat Unordnung in ihrem Herzen, Maja hat die Wahlergebnisse zur Abifeier gefälscht, Bos Ungeheuer sitzt in seinem Kopf und Tolga findet einfach nie die richtigen Worte. Ohne Rücksicht auf Verluste stellen sie sich vergangenen Traumata und setzen dabei ihre Zukunftsträume aufs Spiel.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - Vor - 10,00 €


141

Der Zauberberg

Schauspielhaus Kleines Haus

DER ZAUBERBERG

von Thomas Mann

»Der Zauberberg« beschreibt eine entschleunigte, in sich abgeschlossene Welt in einem Davoser Sanatorium hoch in den Bergen. Wer sich hier aufhält, versucht die Schwächen des eigenen Körpers zu überwinden, um am Ende genesen in die Gesellschaft zurückzukehren. Doch der Verführungskraft der Heilanstalt ist nur schwer zu widerstehen. Eingebunden in die immer gleichen Tagesabläufe aus Untersuchungen, Essen und Liegekuren haben die Bewohner*innen schnell die Zeit vergessen. Ein für wenige Wochen geplanter Aufenthalt wächst sich auf mehrere Jahre aus. Draußen könnte die Welt zusammenbrechen oder ein Krieg beginnen, sie würden es nicht bemerken. Unter dem Deckmantel der Erkrankung haben sie endlich Gelegenheit zu all dem, wofür draußen die Zeit fehlt, zur Selbstbeschäftigung und Zerstreuung und für die großen Fragen der menschlichen Existenz, zu denen der Gedanke an die eigene Endlichkeit geradewegs führt.

Eine Inszenierung mit den Studierenden des Schauspielstudios Düsseldorf der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - 2f1 - 11,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - Vor - 10,00 €


231

Ödipus

Schauspielhaus Kleines Haus

ÖDIPUS

Nach Sophokles
in einer Bearbeitung von Felix Krakau

Der Mythos Ödipus erzählt von Schuld, Scham und Macht. Seine Titelfigur gilt als die große tragische Gestalt der Antike und wirkt als Inbegriff menschlicher Hybris bis in die Moderne nach. Im Kern handelt es sich bei Sophokles‘ Drama um einen Polit-Thriller: Der Mörder von Laios, dem ehemaligen König von Theben, wird gesucht. Nur so kann die Stadt von der Seuche befreit werden, wie es das Orakel von Delphi prophezeit hat. Der neue König, Ödipus, setzt alles daran, die Bluttat aufzuklären, bis sich herausstellt, dass der Suchende selbst der Gesuchte ist: Unwissentlich hat er Laios, seinen Vater, erschlagen und später die eigene Mutter zur Frau genommen – und damit Theben in den Abgrund gestürzt. Innerhalb eines Tages führt die Suche nach der Wahrheit zur Auflösung aller Gewissheiten.

Felix Krakaus Inszenierung kreist um die Frage, wie schwer Schuld und Scham wiegen, hat doch jegliches Handeln eine politische Dimension, wenn der Fortbestand einer Gemeinschaft gefährdet ist. Wie viel kann man verdrängen, um den Status quo zu wahren?

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - Vor - 10,00 €


173

Working Class

Schauspielhaus Kleines Haus

WORKING CLASS

eine Stückentwicklung mit Expert*innen der Arbeit
Stadt:Kollektiv

Mit fünf Expert*innen der prekären Arbeit begeben wir uns auf eine theatrale Recherche. Aus diversen Perspektiven beleuchtet »Working Class« die Geschichten von Arbeiter*innen, den Ausgangspunkt bildet dabei die Lebensgeschichte der Schriftstellerin und Gastarbeiterin Semra Ertan. Wie gehen Menschen mit der Belastung und dem Dauerdruck von drohender Armut um? Wie groß sind die Opfer, die sie für die Familie bringen? Wie viel Opfer bringen sie für die Familie? Wie sehr sind Rassismus und unterbezahlte Arbeit miteinander verwoben? Und wie erleben sie Widerstand und Solidarität?

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - 2f1 - 11,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - Vor - 10,00 €


137

Identitti

Schauspielhaus Kleines Haus

IDENTITTI

von Mithu Sanyal

Die Studentin Nivedita Anand alias Identitti bereichert ihre Leser*innen regelmäßig mit klugen Posts auf ihrem Blog über Sex and Race. Die theoretische Inspiration dafür hat sie bei niemand Geringerem als Saraswati erlernt, einer renommierten Professorin für Postcolonial Studies an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, Ikone aller Debatten über Identität und bekennende Person of Color. Als Nivedita und Saraswatis Anhänger*innen erfahren, dass Saraswati nicht Saraswati, sondern eigentlich Sarah Vera Tielmann heißt und weiß ist, bricht eine Welt zusammen. Das Netz tobt, die PoC-Community wirft ihr kulturelle Aneignung vor, und nicht wenige fordern ihre Entlassung. Nivedita ist im Innersten getroffen. Sie stellt ihre Professorin zur Rede und ringt mit ihr um Antworten. Die entscheidende Frage dabei lautet: Wenn Geschlecht fluid sein kann, warum nicht auch die eigene Herkunft?

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - 2f1 - 11,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €


961

Gott

Schauspielhaus Kleines Haus

GOTT

von Ferdinand von Schirach

Nach dem großen Bühnenerfolg von »Terror« präsentieren wir das neue Stück von Ferdinand von Schirach als Uraufführung. Richard Gärtner möchte sterben. Obwohl er mit seinen 78 Jahren noch kerngesund ist. Seitdem seine Frau gestorben ist, kann er keinen neuen Lebenswillen aufbringen. Gärtner bittet seinen Hausarzt um Beihilfe zum Suizid. Der verweigert. Der Fall beschäftigt jetzt den Deutschen Ethikrat, in dem Sachverständige aus Justiz, Medizin und Kirche über das Recht auf einen »ordentlichen« Tod beraten. Am Ende stimmen über die Empfehlung des Ethikrats nicht die stimmberechtigten Mitglieder des Rates ab, sondern, wie schon bei »Terror«, das Publikum. Schirach setzt damit seine Idee vom Theater als gesellschaftlichem Diskursraum fort, in dem die großen Streitfragen unserer Zeit verhandelt werden.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - Vor - 10,00 €


139

Orlando

Schauspielhaus Kleines Haus

ORLANDO

nach dem Roman von Virginia Woolf
Regie: André Kaczmarczyk
Musik: Mats Johan Leenders

16. Jahrhundert: Der junge englische Lord Orlando, gebildet, wortgewandt, Schriftsteller und Geliebter der Königin, fällt nach einem rauschenden Fest in Konstantinopel in einen mehrtägigen Schlaf und erwacht als Frau. Fortan kaum alternd begibt sich Orlando auf eine ereignisvolle Reise durch die Jahrhunderte.
Und Woolf fragt: Was bedeutet es, in einem Körper zu leben, der ein Geschlecht hat; Liebe zu machen, sich anzuziehen, ein Kind zu bekommen? Und: Wie gelingt das alles, wenn man sich nicht einem Geschlecht zuordnen lassen will?

Preise:
SitzKategorie - 1 - 20,00 €
SitzKategorie - 2 - 13,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - Rolli - 7,00 €


988

Lenz

Schauspielhaus Kleines Haus

LENZ

von Georg Büchner — Monolog mit Jonas Friedrich Leonhardi

»Er war allein, ganz allein. Alles finster, nichts, er war sich selbst ein Traum« – Ohnmächtig verloren in der Welt zieht Lenz durch die Berge, auf der Flucht vor seiner Herkunft, den damit verbundenen Erwartungen und Verantwortungen. Im Haus des Pfarrers Oberlin kommt er zur Ruhe, doch seine Seele hat einen »ungeheuren Riss«. Zwischen Depression und Überschwang, zwischen analytischer Schärfe und Delirium taumelnd, scheint ihm die Wirklichkeit zusehends zu entschwinden.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 12,00 €
SitzKategorie - BT - 12,00 €
SitzKategorie - Erm - 8,00 €
SitzKategorie - So - 12,00 €


179

Frankenstein

Schauspielhaus Unterhaus

FRANKENSTEIN

Von Mary Shelley

Der Name »Frankenstein« löst bei vielen Menschen eine Assoziationskette aus. Begonnen beim Studenten Viktor Frankenstein, der einen künstlichen Menschen erschaffen will und ein Monster kreiert, das aus Leichenteilen zusammengenäht ist. Endend beim Rachefeldzug des Monsters, das droht, Frankensteins Familie und womöglich gar die komplette Menschheit zu vernichten. Was lässt den Menschen so sicher sein, dass er über alle anderen Geschöpfe erhaben ist, wenn zur DNA seiner Menschlichkeit auch die Eigenschaft gehört, andere auszugrenzen, zu unterwerfen und zu hassen? Wer Monster und wer Mensch, wer Herr und wer Knecht, wer Mann und wer Frau ist, wird im Angesicht von Viktor Frankenstein und seiner Kreatur neu entschieden. Im Unterhaus des Düsseldorfer Schauspielhauses begeben sich Joscha Baltha und Annina Hunziker auf die Spuren dieser schicksalhaften Beziehung.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 10,00 €
SitzKategorie - Erm - 6,00 €

Termine:
15.12.2022 20:00
22.01.2023 20:00


175

To Do or Not to Do − Tätigkeiten einer Großstadt

Schauspielhaus in der Stadt

TO DO OR NOT TO DO — TÄTIGKEITEN EINER GROßSTADT

Stadt:Kollektiv:Residenz III

In der Spielzeit 2021/2022 lädt das Stadt:Kollektiv drei Gruppen nach Düsseldorf ein. Jeweils einen Monat treten die Tanz-, Performance- und Theaterkollektive in den Austausch mit der Stadt und dem D‘haus. Sie suchen sich Kompliz*innen, bilden Netzwerke und laden Bürger*innen ein, an ihrer künstlerischen Praxis teilzuhaben. Die Ergebnisse ihrer Begegnungen werden in Interventionen und Bespielungen im Foyer und auf dem Vorplatz des Schauspielhauses präsentiert. Zum Abschluss des Residenzprogramms wird das Theaterkollektiv Turbo Pascal eine interaktive Inszenierung für den Gustaf-Gründgens-Platz entwickeln.

Preis: 12,00 €

Termin: 30.10.2022 19:30


189

Das Leben macht mir keine Angst

Schauspielhaus Junges Schauspielhaus

DAS LEBEN MACHT MIR KEINE ANGST

nach einem Gedicht von Maya Angelou
ab 6 Jahren

Alle haben mal Angst: im Dunkeln einschlafen, allein in den Keller müssen, in einer einsamen Straße jedes Geräusch wahrnehmen. Das kennen viele. Natürlich gibt es auch eine riesengroße Lust auf Grusel. Kinder haben sich von uns gewünscht, ein Stück über Angst auf der Bühne zu sehen. Diesen Wunsch aufnehmend entwickeln wir eine assoziative Performance basierend auf dem berühmten Gedicht von Maya Angelou über Angst und zwanghafte Gedanken. »Das Leben macht mir keine Angst« enthält Geschichten, Märchen und Rituale aus aller Welt, um die Angst zu überwinden. Mit Musik, Schauspiel, Livezeichnungen und in der Begegnung mit Kindern entsteht ein Bühnengeschehen über Angst – »Life doesn‘t frighten me at all«.

Preise:
SitzKategorie - Erw - 9,50 €
SitzKategorie - Kind - 7,00 €
SitzKategorie - Vor - 9,50 €

Termin: 30.10.2022 16:00


283

Moby−Dick

Schauspielhaus Junges Schauspielhaus

MOBY-DICK

nach dem Roman von Herman Melville
Regie: Robert Gerloff
Ab 15 Jahren

Er ist das berühmteste Tier der Weltliteratur und zugleich ein mythologisches Wesen, um das sich die abenteuerlichsten Geschichten ranken: Moby Dick, der weiße Wal, ein kosmisches Seeungeheuer – unsterblich, allgegenwärtig, vernunftbegabt -, beeindruckend durch seinen massigen, leichentuchfarbenen Körper, sein Kielwasser eine Milchstraße aus sahnig weißem Schaum und golden funkelnder Gischt. Diesen gigantischsten aller Pottwale quer durch die Weltmeere zu jagen und ihn letzten Endes zu unterwerfen und zu töten hat sich Käpt‘n Ahab zur Lebensaufgabe gemacht. Seit ihm Moby Dick im Kampf ein Bein abgerissen hat und entkommen ist, haben der Wahnsinn und die Rachsucht von Ahab Besitz ergriffen und unfassbare Kräfte in ihm freigesetzt. Um sein Ziel zu erreichen, schart der cholerische Kapitän eine verschworene Gemeinschaft mehr oder minder erfahrener Seeleute um sich, verspricht demjenigen eine Unze spanischen Goldes, der den weißen Wal zuerst sichtet, und sticht an Bord der Pequod – eine Art Narrenschiff, in dessen Mikrokosmos sich die ganze Welt abbildet – von Nantucket aus in See.

Preise:
SitzKategorie - Erm - 7,00 €
SitzKategorie - Erw - 9,50 €

Termine:
10.12.2022 19:00
21.01.2023 19:00


1055

Liebe Kitty

Schauspielhaus Junges Schauspielhaus

LIEBE KITTY
nach dem Romanentwurf von Anne Frank
ab 10 Jahren

Anne Franks weltberühmte Tagebuchaufzeichnungen sind mehr als ein zeitgeschichtliches Dokument. Sie sind das Vermächtnis einer angehenden Schriftstellerin. In den letzten Monaten im Amsterdamer Hinterhausversteck beginnt die 13-Jährige, ihre in den Jahren von 1942 bis 1944 entstandenen Notizen zu einem Roman umzuarbeiten. Beim Schreiben vertraut sie sich ihrer imaginären Freundin Kitty an. Durch das Schreiben entkommt sie der Enge und den Streitigkeiten in der Isolation. Das Schreiben ist ein Akt der Selbstermächtigung in Zeiten, in denen sie als junge Frau und als Jüdin fast aller Freiheiten beraubt ist.

Preise:
SitzKategorie - Erw - 9,50 €
SitzKategorie - Kind - 7,00 €


191

Am liebsten mag ich Monster

Schauspielhaus Junges Schauspielhaus

AM LIEBSTEN MAG ICH MONSTER

inspiriert von der Graphic Novel von Emil Ferris
ab 10 Jahren

Im Zentrum dieser Coming-of-Age- und Coming-out-Geschichte steht die zehnjährige Karen, die sich vor den Diskriminierungen, die sie in der Schule erlebt, und vor dem M.O.B., von dem sie jede Nacht träumt, in eine faszinierende Welt aus Horrorcomics flüchtet. An diesem angstfreien Ort, vor dem sich der M.O.B. fürchtet, findet sie Trost und Selbstbestimmung. Der M.O.B. glaubt nur an das, was man sehen, riechen, schmecken, berühren oder kaufen kann. M.O.B. steht für mies, oberflächlich und banal. So will Karen nie werden. Das Einzige, was sie sein möchte, wenn sie erwachsen ist, ist ein Monster. Denn für Monster ist es ganz normal, so zu sein, wie es ihnen gefällt. Menschliche Normen sind ihnen ziemlich egal. Und deshalb tritt Karen in der gesamten Geschichte ausschließlich als Werwölfin in Erscheinung, als ein zwischen den Welten wandelndes kindliches Monster. Sie verliebt sich in ihre Freundin Missy, beginnt als Hobbydetektivin einen mysteriösen Mordfall in der Nachbarschaft aufzuklären, wird von ihrem Bruder Deeze im Art Institute in die Geheimnisse der Kunstgeschichte eingeführt und erlebt tausend weitere verrückte Dinge…

Preise:
SitzKategorie - Erw - 9,50 €
SitzKategorie - Kind - 7,00 €

Termine:
17.12.2022 19:00
07.01.2023 19:00


869

Theater im Unterhaus

Schauspielhaus Unterhaus

THEATER IM UNTERHAUS

22.10.2022 um 20 Uhr: »Zidanes Melancholie / Spiel um Platz drei«
Eine szenische Skizze über den Fußball und das Aufhören nach dem Text von Jean-Philippe Toussaint und Robert Zeigermann

Das Aufhören ist eine der schwersten Aufgaben, denen sich der Mensch zu stellen hat. In dieser szenischen Skizze stehen die epischen Titanen der Moderne, die Fußballer Zidane und Kahn, vor der größten aller Herausforderungen: dem eigenen Ende. Robert Zeigermann, Regieassistent am D‘haus, erzählt gemeinsam mit dem Schauspieler Jonas Friedrich Leonhardi vom Scheitern, vom Aufhören und von der Endlichkeit.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 10,00 €
SitzKategorie - 1Erm - 6,00 €
SitzKategorie - 2 - 5,00 €
SitzKategorie - 2Erm - 4,00 €

Termine:
03.12.2022 20:00
10.01.2023 20:00


931

Embracing Realities

Schauspielhaus Unterhaus

EMBRACING REALITIES

Feministisch_utopische Gedankenexperimente

Embracing Realities — Monatlicher Safe Open Fun Space im Unterhaus. Künstler*innen, Denker*innen und Aktivist*innen stellen ihre Gedanken, künstlerischen Positionen und Perspektiven für eine intersektional und plural gedachte und gelebte Realität vor.

Freitag, 07.10.2022: »Yeni Yeşerenler« mit Duygu Ağal — Buchvorstellung, Gespräch und Party
In seinem*ihrem Erstlingswerk »Yeni Yeşerenler« verhandelt Duygu Ağal Missgunst in Freund*innenschaften, neue Familienformen, lesbische Liebe und vor allem eines: die Gefühle der vier Protagonistinnen. Viel mehr durch Gefühle als durch Narration versuchen sich die Protagonistinnen Ağals in einer Welt zurechtzufinden, die auf den unterschiedlichsten Ebenen nicht für sie gemacht zu sein scheint.

Freitag, 04.11.2022: »Aşk, Mark ve Ölüm« (Liebe, D-Mark und Tod) – Filmvorführung, Publikumsgespräch, Party
Von melancholischen Musikstilen wie den Gurbetçi-Liedern über gesellschaftskritische Songs bis hin zu deutsch-türkischem Hip-Hop: Die Geschichte einer selbstständigen Musikkultur der Einwanderer*innen aus der Türkei, ihrer Kinder und Enkelkinder in Deutschland erzählt der Kino-Dokumentarfilm »Aşk, Mark ve Ölüm« von Cem Kaya mit vorher nie gezeigtem Archivmaterial.

Freitag, 02.12.2022: Lesung mit defrag zine

Preise:
SitzKategorie - 1 - 10,00 €
SitzKategorie - 1Erm - 6,00 €
SitzKategorie - 2 - 5,00 €
SitzKategorie - 2Erm - 4,00 €

Termin: 02.12.2022 20:00


243

Absolvent*innenvorspiel

Schauspielhaus Kleines Haus

ABSOLVENT*INNENVORSPIEL

Zum Abschluss ihrer Ausbildungszeit zeigen die acht Studierenden des Schauspielstudios Düsseldorf der Hochschule für Musik und Theater »Felix Mendelssohn Bartholdy« Leipzig ihre besten Szenen, Monologe und Chansons.

Preis: 5,00 €

Termin: 13.10.2022 11:00


923

Off−Off the record

Schauspielhaus Unterhaus

OFF-OFF THE RECORD

Der Ensemble-Talk mit Hanna Werth

Erleben Sie das D‘haus-Ensemble hautnah und so angetrunken wie nie. Die Zutaten dieses Abends: eine glamouröse Gastgeberin im Glitzerjumpsuit, die Kolleg*innen Noëmi Krausz und Kilian Ponert aus dem Ensemble, Live-Musik der Extraklasse, Drinks und Spiele.

Zu Gast im Juni: Die Kolleg*innen Ali Aykar und Lea Ruckpaul

Preise:
SitzKategorie - 1 - 10,00 €
SitzKategorie - 1Erm - 6,00 €
SitzKategorie - 2 - 5,00 €
SitzKategorie - 2Erm - 4,00 €


949

Lesung im Unterhaus

Schauspielhaus Unterhaus

LESUNG IM UNTERHAUS

18.11.20.22 um 20 Uhr: »Johnny XIV.« — Lesung mit Autor und Regisseur Felix Krakau und Schauspieler Florian Claudius Steffens
Ein unerwartetes Erbe macht Johann »Johnny« Breitkamp zum Adeligen. Das erste Romanprojekt von Felix Krakau ist ein dynastischer Roadtrip, gesäumt von deutschem Adel und den Gespenstern der Geschichte. In dieser Lesung gibt der Autor und Regisseur, der zuletzt mit seiner Bearbeitung von »Ödipus« im Kleinen Haus brillierte, einen exklusiven Blick in seine Schreibwerkstatt. Gemeinsam mit Ödipus-Darsteller Florian Claudius Steffens liest er Fragmente aus »Johnny XIV.«.

19.11.2022 um 20 Uhr: »Mörderische Kleinstädte« – Film und Lesung mit dem Dramatiker Wolfram Lotz und der Regisseurin Hannah Dörr
Literatur trifft Film: In Anwesenheit des Casts präsentiert Regisseurin Hannah Dörr ihr Langfilmdebüt »Das Massaker von Anröchte«. Im Talk danach spricht die erfolgreiche Videokünstlerin mit Drehbuchautor Wolfram Lotz, einem der bedeutendsten Dramatiker unseres Jahrzehnts, und D‘haus-Dramaturgin Janine Ortiz über die Absurdität der Wirklichkeit, mörderische Kleinstädte und literarische Selbstaufgabe. Dazu liest Lotz aus seinem neuen Roman »Heilige Schrift I«.

8.12.2022 um 20 Uhr: Frisch gedruckt: »Schnabeltier deluxe« (Nachholtermin)

Preise:
SitzKategorie - 1 - 10,00 €
SitzKategorie - 1Erm - 6,00 €
SitzKategorie - 2 - 5,00 €
SitzKategorie - 2Erm - 4,00 €

Termin: 08.12.2022 20:00


4204

Sternzeichen 4

Tonhalle

STERNZEICHEN 4

Tschaikowsky
Die Düsseldorfer Symphoniker mit Kit Armstrong & Alpesh Chauhan

Düsseldorfer Symphoniker
Kit Armstrong Klavier
Alpesh Chauhan Dirigent
Peter I. Tschaikowsky
Der Wojewode, Symphonische Ballade op. 78
Franz Liszt
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1 Es-Dur S 124
Peter I. Tschaikowsky
Symphonie Nr. 6 h-Moll op. 74 "Pathétique"

Dieses Konzertprogramm haben wir immer wieder neu gebaut und hinterfragt. Am Ende scheint uns diese Kombination tatsächlich die Zeitgemäßeste zu sein. Vor allem durch die Textvorlage für Tschaikowskys „Voyevoda”. Das dramatische Gedicht, das viel von militantem Machismo und verletztem Stolz kündet, stammt von Puschkin, DEM russischen Dichtergenie. „Russisches Kulturgut”, würde mancher sagen. Die Polen würden müde lächeln – ist „Voyevoda” doch eigentlich von Adam Mickiewicz, DEM polnischen Dichtergenie. „Eigentlich ein Weißrusse”, sagen die Weißrussen, „Eigentlich ein Lette”, sagen die Letten. Die russische Kulturgeschichte ist vielschichtiger und internationaler, als das mancher gerne hätte. Und sie wird das auch bleiben.

Preis: 21,50 €


4218

Raumstation 1

Tonhalle

RAUMSTATION 1

Brasserie Française
Salaputia Brass verwandelt Blech in reinstes Klanggold

Werke von Paul Dukas, César Franck, Georges Delerue, Jean-Baptiste Lully, Gabriel Fauré, Thierry Escaich und Claude Gervaise

Wenn ein Ensemble sich „Salaputia” nennt, muss das wohl seine Gründe haben. Salaputia ist Lateinisch und bedeutet „Kerlchen”. Da schwingt jede Menge lässiger Humor mit. Und ewige Jugend. Das elfköpfige Ensemble, das aus dem Bundesjugendorchester hervorgegangen ist, ist mittlerweile die spannendste Formation, wenn es darum geht, Spitzenqualität und große Unterhaltung zu verbinden. In der Tonhalle nehmen die Kerlchen Sie mit in die Brasserie Francaise und servieren einen ein auskomponiertes französisches Festmenü.

Preis: 21,50 €


4223

Supernova

Tonhalle

SUPERNOVA -TONHALLE ROTUNDE

One Woman Experimental Circus
Mit der Multi-Tasking-Virtuosin Dorrit Bauerecker

Dorrit BauereckerKlavier, Melodika, Schlagwerk, Samples
Moritz Eggert Klavier
Adrian CastelloPerformance & Tanz
Christian Grammel Ausstattung
Stephen Montague
Mirabella
Moritz Eggert
One Man Band 2
Niklas Seidl
Gichtgriffel und Achterbeene
Jean-Philippe Rameau
La Poule
Moritz Eggert
One Man Band
Oxana Omelchuk
Gfätterle
Julia Wolfe
East Broadway für Toy Piano und Zuspiel
Moritz Eggert
Dual Band

Dorrit Bauerecker erschafft mit »One Woman Experimental Music Circus« ein faszinierendes, vieldimensionales musikalisches Universum. Als Multi-Tasking-Virtuosin an Klavier, Akkordeon, Toy Piano und weiteren Klangerzeugern erkundet sie aktuelle Musik, in der Kunstvolles, Spektakuläres und Alltägliches nie weit voneinander entfernt sind. Moritz Eggert und Adrian Castello runden den Circus ab, der spielerisch die Kompositionen umkreist, die Rotunde ins rechte Licht setzt und durch die Inszenierung die Grenzen von Klang und Raum durcheinanderwirbelt.

Preis: 15,00 €


4230

Stars 'n' Freeks 1

Tonhalle

VIRTUOSEN VARIETÈ MIT IGUDESMAN UND JOO

Aleksey Igudesman Violine
Hyung-ki Joo Klavier
Gilles Apap Violine
Marcin PatrzałekGitarre
Oystein Baadsvik Tuba
Ania Druml Violoncello
Sophie Druml Violine & Klavier

Igudesman & Joo sind Stars in der klassischen Musik. Sie werden von Musiker*innen und Publikum für Spaß auf allerhöchstem Niveau bewundert. Als MCs dieser Konzertserie bringen die beiden Comedy-Heroes Talente aus Disziplinen, Himmels- und Musikrichtungen auf eine Bühne und zünden ein Feuerwerk von humorvoller Unterhaltung, Virtuosität und Improvisation. Künstler, die mit irrwitzigen Riesen-Begabungen das Netz begeistern, aber damit selten in ein Konzerthaus eingeladen werden. Zirzensische Höchstleistungen von absoluten Freaks ihres Fachs. Und wer weiß, vielleicht versteckt sich auch der ein oder andere Special Guest als Überraschung im Publikum …

Preis: 14,50 €


4236

Sternstunden

Tonhalle

STERNSTUNDEN

Bachs h-Moll-Messe
mit dem Bach-Collegium-Japan

Bach Collegium Japan
Chor des Bach Collegium Japan
Joanne Lunn Sopran
Aki Matsui Sopran
Alex Chance Countertenor
James Gilchrist Tenor
Christian Immler Bass
Masaaki Suzuki Dirigent
Johann Sebastian Bach
Messe h-Moll BWV 232

Carl Friedrich Zelter nannte sie das »größte Kunstwerk, das die Welt je gesehen hat«: Bachs h-Moll-Messe – seine letzte vollendete Vokalkomposition – gehört zu den Werken, deren Größe und Tiefe immer wieder sprachlos machen. Der japanische Meister der historischen Aufführungspraxis Masaaki Suzuki, sein Bach Collegium
Japan und fünf Weltklasse-Solisten machen dieses Wunderwerk zu einer Sternstunde des Barock.

Preis: 21,50 €


9104

Michael Wollny

Tonhalle

MICHAEL WOLLNY

JazzNights 2022

Seine Band gilt als »eines der großen Jazz-getriebenen Piano Trios« (The Guardian), sogar als »aufregendstes Pianotrio der Welt« (Die Zeit). Der vielfach und vor allem international preisgekrönte Künstler hinter so großartigen Alben wie ›Wunderkammer‹ oder ›Traumbilder‹ ist ein Phänomen, vor allem auch weil er so unfassbar und dabei eindeutig zwischen Jazz und Klassik, zwischen Björk, Hindemith und Heinrich Heine, zwischen Improvisation und Komposition vermittelt. Wollnys schönste Spielwiese ist dabei sicherlich sein Trio, ein Bandformat, das seinen Visionen in Sachen Harmonie und Rhythmus bestens passt. Jetzt geht der »Jazz-Star« (Der Spiegel) damit auf JazzNights-Tour – mit Eric Schaefer, dem ursprünglichen Schlagzeuger seines legendären Trios [em], und dem amerikanischen Bassisten Tim Lefebvre, bekannt auch von seiner Arbeit mit Donny McCaslin und darüber hinaus David Bowie. Ein Konzert mit diesem Ausnahmemusiker und seinen beiden handverlesenen Kollegen ist so etwas wie die Quintessenz seiner Herangehensweise: so inspiriert wie inspirierend, überraschend und frei, und vor allem traumhaft und wunderbar.

Preis: 38,00 €

Termin: 01.11.2022 20:00


4225

Na hör'n Sie mal 2

Tonhalle Helmut-Hentrich-Saal

NA HÖR‘N SIE MAL 2

Die Kammermusikreihe mit dem notabu.ensemble
notabu.ensemble neue musik
Mark-Andreas Schlingensiepen Dirigent

Hier gibt es keine Standards, hier ist alles immer neu: In der Kammermusikreihe des notabu.ensemble neue musik mutiert der Helmut-Hentrich-Saal zur Experimentierstube. Mal still und meditativ, mal bombastisch-mitreißend – ganz nah an den Musikerinnen und Musikern erlebt das Publikum die Grenzenlosigkeit zeitgenössischer
Klangsprachen. 30 Minuten vor jedem Konzert gibt es in der Einführungsreihe »Spacewalk« Gelegenheit, die Komponistinnen und Komponisten sowie die Werke des Programms vorab kennenzulernen.

Preis: 10,50 €

Termin: 26.10.2022 20:00


4226

Na hör'n Sie mal 3

Tonhalle Helmut-Hentrich-Saal

NA HÖR‘N SIE MAL 3

Die Kammermusikreihe mit dem notabu.ensemble

notabu.ensemble neue musik
Mark-Andreas Schlingensiepen Dirigent

Hier gibt es keine Standards, hier ist alles immer neu: In der Kammermusikreihe des notabu.ensemble neue musik mutiert der Helmut-Hentrich-Saal zur Experimentierstube. Mal still und meditativ, mal bombastisch-mitreißend – ganz nah an den Musikerinnen und Musikern erlebt das Publikum die Grenzenlosigkeit zeitgenössischer
Klangsprachen. 30 Minuten vor jedem Konzert gibt es in der Einführungsreihe »Spacewalk« Gelegenheit, die Komponistinnen und Komponisten sowie die Werke des Programms vorab kennenzulernen.

Preis: 10,50 €


6198

erstKlassik

Robert-Schumann-Saal

ERSTKLASSIK

The King‘s Singers
Love Songs – von Orlando di Lasso bis zu den Beatles

Die Liebe in all ihren Facetten ist der rote Faden des Programms der britischen Meister der A-cappella-Vokalkunst. Mit einer beeindruckenden stilistischen Bandbreite – von Orlando di Lasso, Johannes Brahms, Edward Elgar, bis hin zu Simon & Garfunkel und den Beatles – bieten die King‘s Singers anspruchsvolle Gesangsliteratur und Unterhaltung auf höchstem Niveau.

Patrick Dunachie – Countertenor | Edward Button – Countertenor | Julian Gregory – Tenor
Christopher Bruerton – Bariton | Nick Ashby – Bariton | Jonathan Howard – Bass

Preise:
SitzKategorie - 1 - 32,00 €
SitzKategorie - 2 - 28,00 €
SitzKategorie - 3 - 24,00 €
SitzKategorie - 4 - 13,00 €

Termin: 16.10.2022 17:00


6199

erstKlassik

Robert-Schumann-Saal

ERSTKLASSIK

ANNETTE DASCH Sopran | FAURÉ QUARTETT

Unerfüllte Liebe – Gustav Mahler, Richard Wagner, Johannes Brahms

Die Erfahrung unerfüllter Liebe hat viele musikalische Meisterwerke hervorgebracht. Mannigfach in der Vokalkunst textlich thematisiert, ist sie mitunter auch indirekt Inspirationsquelle für leidgeprüfte Komponist*innen. Ein Programm eigens zu diesem Thema, u.a. mit dem Klavierquartett op. 60 von Johannes Brahms und Richard Wagners bewegenden Wesendonck-Liedern, wurde von der Star-Sopranistin Annette Dasch konzipiert. An der Seite der Sängerin, die die Musikwelt immer wieder mit unkonventionellen Ideen überrascht und zeitweise sogar mit einer eigenen Fernsehshow („Annettes DaschSalon”) von sich reden machte, ist mit dem Fauré Quartett eines der weltbesten Klavierquartette unserer Zeit.

Quartett: Erika Geldsetzer Violine | Sascha Frömbling Viola | Konstantin Heidrich Violoncello | Dirk Mommertz Klavier

Preise:
SitzKategorie - 1 - 36,00 €
SitzKategorie - 2 - 31,00 €
SitzKategorie - 3 - 25,00 €
SitzKategorie - 4 - 14,00 €

Termin: 13.11.2022 17:00


6204

erstKlassik

Robert-Schumann-Saal

ZWEIKLANG

ULRICH MATTHES Rezitation | OLENA KUSHPER Klavier
Übers Meer – ein literarisch-musikalischer Abend

Die Sehnsucht nach dem Meer hat schon immer die Dichter inspiriert und die Fantasie beflügelt. Auch viele Komponisten haben ihre Vision vom Meer in ihren Werken verewigt. Beide Künste vereint sind in diesem literarisch-musikalischen Programm zu erleben. Der vielfach preisgekrönte Schauspieler Ulrich Matthes – u.a. Ensemblemitglied am Deutschen Theater Berlin – liest Gedichte und Geschichten u.a. von Ingeborg Bachmann, Charles Baudelaire, Arthur Rimbaud, Joachim Ringelnatz und Walt Whitman. Den musikalischen Rahmen gestaltet – mit Werken u.a. von Claude Debussy, Eric Satie, Maurice Ravel, Mel Bonis und Arvo Pärt – die mehrfach ausgezeichnete ukrainisch-deutsche Pianistin Olena Kushper, die sich mit Auftritten auf wichtigen Konzert- und Festivalbühnen einen Namen für ihr sensibles und farbenreiches Spiel gemacht hat.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 32,00 €
SitzKategorie - 2 - 28,00 €
SitzKategorie - 3 - 24,00 €
SitzKategorie - 4 - 13,00 €


6212

440 Hz

Robert-Schumann-Saal

440 HZ

ALEXA FESER Gesang | MIKIS TAKEOVER! ENSEMBLE

440Hz – Klassik & Pop

Genregrenzen zu sprengen ist das bewährte Markenzeichen der Konzertreihe 440Hz. Geprägt wird sie seit vielen Jahren nicht zuletzt von Mihalj Kekenj alias MIKI, der neben seinem Hauptberuf als Konzertmeister bei den Bergischen Symphonikern ebenso leidenschaftlich Hiphop-Tracks komponiert und produziert. In seinen hoch kreativen „Takeover!”-Konzerten hat er bereits mit Max Mutzke, Joy Denalane, Frida Gold und Maxim deren Songs in klassischem Gewand auf die 440Hz-Bühne gebracht. Diesmal freuen wir uns auf die Singer-Songwriterin Alexa Feser, die mit ihrem neuen Album „Liebe 404” direkt auf Platz 6 der deutschen Charts landete.

Ensemble: Miki Kekenj Violine, Arrangements | Christian Leschowski Oboe | Gergana Petrova Violine | Erin Kirby Viola | Matthias Wehmer Cello | Max Dommers Kontrabass

Preis: 33,00 €


6215

Palastmusik

Robert-Schumann-Saal

PALASTMUSIK

BOOMTASTIC!
Kooperation mit der Tonhalle Düsseldorf

Louie‘s Cage Percussion – von den Künstlern moderiert
Die neue Konzertreihe für Kinder im Robert-Schumann-Saal
Für Musikfans ab 8 Jahren

Dieses Schlagzeug-Sextett betritt die Bühne und alles steht Kopf: Mit großer Leidenschaft, herausragendem musikalischen Können, schauspielerischem Talent und vor allem Humor schlüpfen die österreichischen Geräusch- und Klangkünstler von Louie‘s Cage Percussion in die verschiedensten Rollen und spielen sich auf diese Weise durch die Epochen der Musikgeschichte: von der Klassik über den Jazz bis hin zu Rock und Pop. Da können weder Füße noch Hände lange stillhalten; da muss einfach mitgewippt, mitgeklatscht und mitgegroovt werden. It‘s Boomtastic!

Sebastian Brugner | Dominic Feichtinger | Kristof Hrastnik | Florian Klinger | Joachim Murnig | Lukas Salaun
Der ermäßigte Preis gilt bis 17 Jahre.

Preise:
SitzKategorie - Erw - 16,00 €
SitzKategorie - Kind - 6,50 €

Termin: 12.11.2022 16:30


6218

Talente entdecken

Robert-Schumann-Saal

TALENTE ENTDECKEN

Geister Duo
David Salmon Klavier
Manuel Vieillard Klavier
1. Preis, Internationaler Musikwettbewerb der ARD 2021

Johannes Brahms
Sonate für zwei Klaviere zu vier Händen f-Moll op. 34b
Maurice Ravel
„Daphnis et Chloé” 2. Suite
Introduction et Allegro
„La Valse" Poème choréographique

Preise:
SitzKategorie - 1 - 25,00 €
SitzKategorie - 2 - 18,00 €

Termin: 31.10.2022 20:00


5981

Niedeckens BAP

Mitsubishi Electric Halle

NIEDECKENS BAP

Schließlich unendlich -Tour 2022

Im Herbst 2022 kommen NIEDECKENS BAP endlich mit ihrer »Schließlich Unendlich«-Tournee nach Düsseldorf! Mit dem bekannten Hit-Repertoire, neuen Songs vom ALLES FLIESST-Album, wie »Ruhe vor dem Sturm« und »Volle Kraft voraus« sowie einigen Überraschungen aus der BAP-Schatztruhe. Zeit genug für ein Liveprogramm, das keine Wünsche offenlässt, gibt es jedenfalls. So haben Niedeckens BAP erneut Shows geplant, die die Drei-Stunden-Marke überschreiten werden.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 67,50 €
SitzKategorie - 2 - 61,50 €
SitzKategorie - 3 - 55,50 €

Termin: 13.11.2022 19:00


19786

Roland Kaiser

ISS Dome

ROLAND KAISER

»Perspektiven«
Meine große Geburtstagstournee 2022/2023

Roland Kaiser ist Kult. Dabei sind es nicht nur seine Songs mit den für ihn typischen verwegenen, zweideutigen Texten und einem stets zeitgemäßen Sound, die das Publikum so inbrünstig lieben, sondern vor allem auch die Authentizität, seine einzigartige Ausstrahlung und Stilsicherheit, mit der er es versteht, auch völlig neue Generationen von Fans zu begeistern.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 104,50 €
SitzKategorie - 2 - 94,50 €
SitzKategorie - 3 - 84,50 €

Termin: 20.11.2022 19:00


19785

Sasha

Capitol

SASHA

»This Is My Time – Die Show«

Das authentische Multitalent SASHA präsentiert sein außergewöhnliches und absolut neuartiges Bühnenprogramm über sein Leben. Eine zweistündige atemberaubende und humorvolle „One Man Show”, welche die aufregendsten Meilensteine des charismatischen Entertainers nachzeichnet und von einem erfrischenden Revue-Programm mit Tänzer:Innen, Musiker:Innen und Sänger:Innen komplettiert wird.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 85,00 €
SitzKategorie - 2 - 75,00 €
SitzKategorie - 3 - 65,00 €

Termin: 06.11.2022 19:00


6222

Joachim Meyerhoff

Robert-Schumann-Saal

JOACHIM MEYERHOFF

Es geht weiter. Neue unveröffentlichte Texte

Joachim Meyerhoff, fulminanter Schauspieler und Bestseller-Autor, ist erstmals zu Gast in Düsseldorf – im Gepäck neue, noch unveröffentlichte Texte. Mit seinem sechsteiligen Zyklus ALLE TOTEN FLIEGEN HOCH hat er sein Leben zu Literatur gemacht und erzählt berührend und tragikomisch von seinem Großwerden als Sohn eines Psychiatrie-Direktors, seiner Familie, von Verlusten und großem Glück und den ersten Schritten als Schauspieler. Zuletzt erschien von ihm der Roman HAMSTER IM HINTEREN STROMGEBIET, in dem er behutsam und mit rettendem Witz den eigenen Schlaganfall und das Leben danach beschreibt.

Preise:
SitzKategorie - 1 - 29,00 €
SitzKategorie - 2 - 26,00 €
SitzKategorie - 3 - 22,00 €
SitzKategorie - 4 - 14,00 €

Termin: 18.10.2022 20:00


Wir freuen uns auf Ihre Bestellung!

 

Düsseldorfer Volksbühne e. V.
Wettinerstraße 13, 40547 Düsseldorf, Telefon 0211 – 55 25 68
www.kulturamrhein.de, info@kulturamrhein.de

Wenn dieser Newsletter in Ihrem Mailprogramm nicht richtig dargestellt wird, können Sie hier die Webversion abrufen.

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, können Sie sich hier abmelden